Inhaltsangabe
Aufbau, Akt und Szenerie
Bühnenbau & Bühnentechnik
Lese- & Hörproben, Ansichtsmaterial & Vollversion
Autoren Biografie
weitere Werke des Autors und/oder des Genres
Presseberichte
 ... vom Plakat, über Programmheft bis zum Ticket
Märchen TV in Arbeit
 


Zusammen mit einem phantastischen Soundtrack, wird diese wort- und situationskomische Märchenkomödie zum unvergessenen Bühnenerlebnis.
Hör
beispiel 1 - >> Ouvertüre

Lassen Sie sich mit dieser Neubearbeitung des Grimm'schen Klassikers 'Das Waldhaus' von Angelika und Ralph Langlotz verzaubern.
Beide sind seit 3 Jahrzehnten aktive Mitglieder einer Amateurbühne im nordhessischen Kassel, einer Stadt, die untrennbar mit den Gebrüdern Grimm auf Ewig verbandelt sein wird.

Die Grimm'schen Märchen haben ihren Ursprung in den gewaltigen und
naturbelassenen Wäldern, von denen diese Stadt umschlossen wird.
Auch heute noch verirrt sich so manch argloser Wanderer, der von
geheimnisvollen Feen und kessen Irrlichtern nur allzu gern geneckt wird...

(für Kinder ab 3 Jahren geeignet)

"Ein armer Holzfäller lebte mit seiner Frau und drei Töchtern in einer kleinen
Hütte an dem Rande eines einsamen Waldes. Eines Morgens, als er wieder
an seine Arbeit wollte, sagte er zu seiner Frau: "Lass mir mein Mittagbrot von
dem ältesten Mädchen hinaus in den Wald bringen, ich werde sonst nicht fertig.
Und damit es sich nicht verirrt", setzte er hinzu, "so will ich einen Beutel mit Hirse mitnehmen und die Körner auf den Weg streuen." Als nun die Sonne mitten über
dem Walde stand, machte sich das Mädchen mit einem Topf voll Suppe auf den
Weg. Aber die Feld- und Waldsperlinge, die Lerchen und Finken, Amseln und
Zeisige hatten die Hirse schon längst aufgepickt, und das Mädchen konnte die
Spur nicht finden. Da ging es auf gut Glück immer fort, bis die Sonne sank und
die Nacht einbrach. Da erblickte es in der Ferne ein Licht, das zwischen den
Bäumen blinkte. Nicht lange, da kam es an ein Haus, dessen Fenster erleuchtet waren. Es klopfte an, und eine raue Stimme rief von innen: "Herein!" .
Das Mädchen bat um ein Nachtlager. Der Mann sprach: "Schön Hühnchen,
schön Hähnchen und du, schöne, bunte Kuh, was sagst du dazu?"

Was sowohl der ältesten Tochter des Holzfällers - in unserer Bühnenfassung
heißt sie "Amaryllis" - und später auch ihren beiden jüngeren Schwestern
Begonia und Clivia in diesem geheimnisvollen Waldhaus mit dessen
wundersamen Bewohnern widerfährt, erleben die Zuschauer in dieser
turbulenten Märchenkomödie.

Der fröhliche, immer hungrige Rabe Kolki, der beste Freund Clivias, führt die
Kinder durch das bunte Märchenspiel. Dabei ist er immer auf der Suche nach
etwas Essbaren und findet es nicht nur in den Leckerbissen, die Clivia ihm
hinterlegt, sondern viel besser: in seinen liebsten Lieblingsspeisen: Hirse
(hmmm, lecker), Linsen (Hmmmmm noch leckerer) und noch viel leckererer,
das Leib- und Magengericht: E R B S E N!!!

Die Sache hat nur einen Haken: Zuuu viel der Körner machen Bauchweh.
Und: noch einen zweiten Haken: Genau diese Körner hatte der Holzfäller
eigentlich ausgestreut, um seinen Töchtern den Weg in den Wald zu zeigen,
wo er seine Mittagspause verbringt.

So verirren sich alle drei nacheinander und finden vor dem geheimnisvollen
Waldhaus eine merkwürdige Gesellschaft vor: ein Hühnchen, ein Hähnchen,
eine schöne bunte Kuh und einen geheimnisvollen, alten, eisgrauen Mann,
der mit diesen drei sprechenden Tieren zusammenlebt.

Dass "Das Waldhaus" mit einem Fluch belegt ist und wie dieser Fluch gelöst wird,
davon erzählt dieses Märchen. Nun soll an dieser Stelle nicht zuuu... viel verraten
werden.

Vielleicht noch so viel: am Ende gibt es eine fröhliche Hochzeitsfeier.