Inhaltsangabe
Aufbau, Akt und Szenerie
Bühnenbau & Bühnentechnik
Lese- & Hörproben, Ansichtsmaterial & Vollversion
Autoren Biografie
weitere Werke des Autors und/oder des Genres
Presseberichte
 ... vom Plakat, über Programmheft bis zum Ticket
Tantiementarife
Märchen TV in Arbeit
 

 

Spieglein, Spieglein an der Wand...' Kein Zitat der Märchen-Welt ist so berühmt wie dieses. In jedem Land der Welt wird dieser wundersame Spiegel Kindheitserinnerungen zurückholen... drum, gönnen Sie Ihrem jungen Publikum dieses Meisterwerk, um die Tradition der Grimm'schen Märchenerzählung mit frischer Energie aufleben zu lassen.

Dieses Vollmusical lässt sich nur durch die ausführliche
Szenenbeschreibung inaltlich abbilden.
>> Exposé Download



Sie werden sehen, hier geht es hoch her, unterlegt mit einem musikalischem Teppich von 27 Musiknummern, der Ihr Publikum in ein unvergessenes Märchen eintauchen lässt:

Nr. 1 “Ouvertüre und Eingangslied” und 1. Szene in der Hofküche der Burg
“Schneewittchenstein” - mit Nr. 2 “Schönheitswahn der Königin“:
Koch und Küchenjungen sowie die Magd unterhalten sich über die alte und die neue
Königin, über die Geburt Schneewittchens und den Tod ihrer Mutter einerseits und über den Schönheitswahn der neuen Königin andererseits.

2. Szene - im Thronsaal der Burg - mit Nr. 3 “Schneewittchenstein”
Die Königin wünscht sich in ihrem Wahn ein Schloss aus lauter Spiegeln. Der Hofstaat
beklagt sich über die neuen Sitten.

3. Szene in der Hofküche - mit Nr. 4 “Topf und Tiegel”
Auch in der Küche beklagt man die neuen Zeiten - beharrt aber auf der eigenen
Selbstbestimmung trotz des neuen Speiseplans.

4. Szene im Wald bei den 7 Zwergen - mit Nr. 5 “Speiseplanlied”
Die sieben Zwerge machen sich Gedanken über ihren Speiseplan und seine ungewisse
Zukunft.

5. Szene im Thronsaal der Burg
Die Königin fasst einen mörderischen Entschluss, um die Schönste im Land zu bleiben, und beauftragt ihren Jäger mit dem Mord.

6. Szene im Wald - mit Nr. 6 “Jägers Fragelied”
Von seinem Gewissen geplagt, verschont der Jäger das Schneewittchen und lässt es im Wald allein zurück.

7. Szene nachts im Wald - mit Nr. 7 “Schneewittchens Nachtlied” und Nr. 8 “Pilzlied”
Schneewittchen fürchtet sich in seiner Einsamkeit. Aber der Mond und die Pilze halten
die Wacht.

8. Szene im Thronsaal der Burg - mit Nr. 9 “Blitzeblank”
Die Hofdamen schimpfen über den Spiegelwahn der Königin - sie müssen den ganzen Tag putzen, um sämtliche Flächen im Schloss zu Spiegeln zu polieren.

9. Szene im Haus der 7 Zwerge - mit Nr. 10 “Lied der Zipfelmützen” und Nr. 11
“Spaghetti-Polonaise” und Nr. 12 “Öffne niemals diese Tür” Schneewittchen
erreicht das Haus der sieben Zwerge, wo es erschöpft einschläft.
Die Zwerge kehren heim und nehmen den Gast gern auf und stellen ihn unter ihren Schutz. Schneewittchen gewinnt die Zwerge lieb und verspricht, fortan für ihr
leibliches Wohl zu sorgen. Die Zwerge warnen Schneewittchen vor der bösen Königin.

10. Szene im Spiegelsaal der Burg - mit Nr. 13 “Spieglein, Spieglein an der Wand”
Die Königin befragt ihren Zauberspiegel. Als sie erfährt, dass Schneewittchen noch
lebt, beschließt sie, die Sache selbst in die Hand zu nehmen. Sie verkleidet sich als Krämerin.

11. Szene vor dem Vorhang - mit Nr. 14 “Tagein, tagaus, tagaus, tagein”
Die Zwerge machen sich auf den Weg zu ihrer alltäglichen Arbeit im Bergwerk.
Etwas besorgt verabschieden sie sich von Schneewittchen.

12. Szene im Haus der Zwerge - Der Gürtel
Die verkleidete böse Königin verübt einen Anschlag auf Schneewittchen, indem sie
ihr einen schönen Gürtel (ein “Werbegeschenk“) zu fest umschnürt.

13. Szene - Rückkehr der Zwerge
- mit Nr. 15 “Der Himmel färbt sich abend-
rot” und Nr. 16 “Lied des kleinsten Zwerges” und Nr. 17 “Lästerlied”
Die Zwerge kehren heim. Es gelingt ihnen, Schneewittchen zu retten, und reden ihr
ins Gewissen. Und sie berichten von einem Gesetz, das in ihrem Häuschen gilt: das Lästerverbot.

14. Szene im Spiegelsaal
- mit Nr. 18 “Schönste Frau der Welt” und Nr. 19
“Spieglein, Spieglein, ich bin sauer”
In der Gewissheit des Todes von Schneewittchen sonnt sich die Königin vor ihrem Gemahl in ihrer Schönheit. Als ihr der Spiegel jedoch die Wahrheit verkündet, ist sie außer sich und plant einen noch heimtückischeren Anschlag - mit Gift.

15. Szene im Haus der Zwerge - Der Kamm
Die sich als Friseuse der Zwerge ausgebende Königin steckt Schneewittchen einen
vergifteten Kamm ins Haar.

16. Szene - Rückkehr der Zwerge
Die heimkehrenden Zwerge erkennen erneut die Lage, retten Schneewittchen und
bitten sie, noch vorsichtiger zu sein.

17. Szene im Spiegelsaal - mit Nr. 20 “Spieglein, Spieglein an der Wand” und Nr. 21
“Lied der Königin”
Wieder nimmt der Spiegel der Königin die Illusion, die Schönste zu sein. Denn
Schneewittchen lebt. Nun greift die Königin zu einer letzten List - mit einem
vergifteten Apfel.

18. Szene im Haus der Zwerge - Der Apfel
Es gelingt der Königin, dass Schneewittchen von dem Apfel isst. Auf der Stelle fällt
es tot um.

19. Szene - Rückkehr der Zwerge - mit Nr. 22 “Ohne dich, Schneewittchen”
Diesmal scheinen die Zwerge zu spät gekommen zu sein. Todtraurig nehmen sie Abschied von ihrem “Sonnenschein” Schneewittchen.

20. Szene im Haus der Zwerge, Auftritt Prinz - mit Nr. 23 “Hilfelied des Prinzen” und
Nr. 24 “Dann feiern wir bald ein Hochzeitsfest” und Nr. 25 “Fantastische Idee”
Der Prinz besucht die sieben Zwerge und findet sie betrübt. Er schlägt vor, Schnee-wittchen ins Freie zu bringen. Doch dazu benötigt er die Hilfe der Zwerge.
Als einer der Zwerge stolpert und Schneewittchen stößt, löst sich das vergiftete Apfelstück, das ihr im Hals steckte.
Schneewittchen erwacht. Der Prinz verliebt sich sofort und bittet Schneewittchen um
ihre Hand. Gemeinsam wollen alle ein großes Hochzeitsfest feiern. Der Prinz bittet die Zwerge, mit ihm auf sein Schloss zu ziehen. Doch sie wollen im Wald wohnen bleiben - kommen allerdings gern sonntags zu Besuch, vorausgesetzt, dass Schneewittchen kocht.

21. Szene im Haus der Zwerge - mit Nr. 26 “Kochen, backen und panieren” und
Nr. 27 “Und wenn sie nicht gestorben sind - Schlusslied”
Schneewittchen dankt den Zwergen für das gute Werk, das sie an ihr getan haben
und ermutigt zu guten Taten.