Inhaltsangabe
Aufbau, Akt und Szenerie
Bühnenbau & Bühnentechnik
Lese- & Hörproben, Ansichtsmaterial & Vollversion
Autoren Biografie
weitere Werke des Autors und/oder des Genres
Presseberichte
 ... vom Plakat, über Programmheft bis zum Ticket
Märchen TV in Arbeit
 


Eine biblische Geschichte aus dem Alten Testament, dennoch so real in ihren Wünschen und Gefühlen, wie wir sie auch heutzutage nur all zu gut kennen.
Ein wahrlich bewegendes Musical um Verlust und Sehnsucht, um Liebe und Zugehörigkeit aus einer längst vergangenen Zeit.
Faszinierend und magisch..., getragen von einem eingängigen und mitreißendem Soundtrack. Reisen Sie ab und es erwartet Sie das Land der Pharaonen:

Inhalt: Joseph

Joseph wächst mit seinen 11 Brüdern in Israel auf, er ist der Lieblingssohn seines Vaters. Er kann im Gegensatz zu seinen Brüdern lesen, schreiben, rechnen und interessiert sich für Wissenschaften.

Seine Brüder beneiden und verachten ihn. Nachdem er ihnen von seinem Traum erzählt, nehmen sie es persönlich und beschließen ihn umzubringen.

Als die Gelegenheit dazu kommt überlegen Sie es sich kurzerhand anders und verkaufen ihn stattdessen an einen Sklavenhändler, der gerade an ihnen vorbeizieht.
Joseph kommt als Sklave nach Ägypten und wird dort aufgrund seines Wissens als Verwalter des Hauses Potifar (ein hoher Beamter in Pharaos Haus) eingestellt.
Potifars Frau wirft ein Auge auf ihn und ergreift die Initiative um ihn zu verführen.
Joseph lässt sich nicht drauf ein und Potifars Frau lässt ihn ins Gefängnis werfen unter der Begründung,Joseph hätte was von ihr gewollt.

Während er im Gefängnis sitzt, lernt er 2 Insassen kennen, denen er mit Gottes Hilfe ihre Träume deutet. Der Pharao erfährt von der Begabung und nachdem er einen wiederkehrenden Traum hat, der ihn beunruhigt, lässt er Joseph kommen um ihn zu deuten. Joseph deutet den Traum und wird als Verwalter des Pharaos
ernannt.

Als dann eine Hungersnot ins Land kommt, hat Ägypten aufgrund der guten Verwaltung, genug Getreide gesammelt um auch andere Länder zu versorgen.

Das hören auch Josephs Brüder und kommen aus Israel um sich etwas zu kaufen.
Da Joseph (der Verwalter) inzwischen älter geworden ist, ägyptisch spricht, auch so aussieht, erkennen seine Brüder ihn nicht. Aber er sie wohl. Er erinnert sich an seinen ersten Traum, den er noch zu Hause hatte und ist zerrissen zwischen verurteilen und vergeben.

Nach einem Test ob die Brüder immer noch so hartherzig sind oder nicht, entscheidet sich Joseph sich ihnen erkennbar zu machen. Es findet eine große Versöhnung statt.