Inhaltsangabe
Aufbau, Akt und Szenerie
Bühnenbau & Bühnentechnik
Lese- & Hörproben, Ansichtsmaterial & Vollversion
Autoren Biografie
weitere Werke des Autors und/oder des Genres
Presseberichte
 ... vom Plakat, über Programmheft bis zum Ticket
Märchen TV in Arbeit
 

"Was macht mein Kind, was macht mein Reh?
Nun komme ich noch einmal und dann nimmermehr".

Ein spannendes und vielschichtiges Märchen der Brüder Grimm, das in
dieser Bühnenversion mit Wortwitz und Situationskomik gewürzt ein
buntes
Abenteuer für die ganze Familie ist.
Durch das Märchen geleiten die beiden
gewitzten Hasengeschwister namens Märchen & Möhrchen, die anfangs auch
nicht schlafen können, weil sie so ein spannendes Märchen gehört haben und
sich und den Kindern das Märchen nahebringen und hindurchführen. Sie beobachten
die Stiefmutter mit einem merkwürdigen Sprachfehler, ihre einäugige Tochter,
die auch hexen können möchte wie ihre Mutter, einem neugierigen Nachbarn,
einem Jäger und einer echten und einer falschen Kinderfrau. Noch bevor sie sich einmischen können, wird zum Ende doch noch alles gut.


Brüderchen und Schwesterchen können nicht schlafen. Vor Hunger und vor
Angst vor ihrer bösen Stiefmutter, die sie schwer arbeiten lässt, ihnen aber kaum
etwas zu essen gibt, allenfalls ein paar harte Brotkrumen von gestern oder
vorgestern. Stiefmutter jedoch lässt es sich und ihrer einäugigen Tochter gut gehen
und selbst der Hund bekommt besseres zu Essen als die Geschwister.

Sie schaffen es, zu fliehen, aber Stiefmutter verwünscht die Brunnen, aus denen
sie trinken wollen. In letzter Sekunde kann Schwesterchen Brüderchen davor retten, seinen Durst zu löschen, um dann in einen Tiger oder Wolf verwandelt zu werden. Jedoch beim dritten Brunnen schafft sie es nicht, und so wird Brüderchen zum Reh. Gemeinsam leben die beiden in einer Waldhütte, bis eines Tages von der Jagd des Prinzen im Wald aufgeschreckt werden. Brüderchen-Reh will unbedingt dabei sein. Abends an der Hütte sagt es sein vereinbartes Verslein, "mein Schwesterlein,
lass mich herein"! Und Schwesterlein öffnet ihm die Tür. Eines Abends steht jedoch
nicht das Reh, sondern der König persönlich an der Tür und ist von der Schönheit Schwesterchens so verzaubert, dass er sich flugs in sie verliebt, mitnimmt auf sein Schloss und sie zur Königin und später Mutter macht.

Davon erfährt die böse Stiefmutter und schleicht sich als Kinderfrau ins
Königsschloss, verkleidet ihre Tochter als Königin und beseitigt Schwesterchen
auf gemeine Art. Des nachts erscheint Schwesterchen wie ein Geist, herzt ihr Kind
und spricht: "Was macht mein Kind, was macht mein Reh? Nun komme ich noch
einmal und dann nimmermehr". Der König erkennt und erlöst sie und ihr Brüderchen und führt die beiden Betrügerinnen ihrer gerechten Strafe zu.

"Schwesterchen und Brüderchen aber lebten glücklich bis an ihr Ende."

Jacob und Wilhelm Grimm , meist zusammen als Brüder oder Gebrüder Grimm bezeichnet, sind als Sprachwissenschaftler und Sammler von Märchen ( Grimms Märchen ) bekannt. Sie gelten gemeinsam mit Karl Lachmann und Georg Friedrich Benecke als "Gründungsväter" der Deutschen Philologie bzw. Germanistik.