Inhaltsangabe
Aufbau, Akt und Szenerie
Bühnenbau & Bühnentechnik
Lese- & Hörproben, Ansichtsmaterial & Vollversion
Autoren Biografie
weitere Werke des Autors und/oder des Genres
Presseberichte
 ... vom Plakat, über Programmheft bis zum Ticket
Tantiementarife
Märchen TV in Arbeit
 


"Nach Ödipus ein weiterer spannender Teil der "Thebanischen Trilogie"

Antigone ist eines der vier Kinder von Ödipus und Iokaste.
Die beiden Brüder, Polyneikos und Eteokles töten sich gegenseitig im Streit um den Thron in Theben.

Kreon, der Onkel, also der Bruder von Iokaste, wird der neue König. Er lässt den Leichnam von Eteokles begraben, aber den anderen Bruder, so verlangt es das Gesetz, Polyneikos verweigert er dagegen das Begräbnis, weil er gegen die Stadt Theben gekämpft hat und daher ein Verräter ist.

In einem Traum erscheint Antigone ihr Bruder Polyneikos, der unbestattet keine Ruhe finden kann und bittet seine Schwester ihn zu bestatten.
Antigone beschließt die Bestattung heimlich durchzuführen, bittet Ismene um ihre Mithilfe. Ismene verweigert sich Antigone zu helfen und warnt sie vor den Folgen dieses gesetzeswidrigen Vorhabens.
Doch Antigone, geführt von der innigen Liebe zu ihrem toten Bruder Polyneikos lässt sich nicht beirren.

Als Kreon erfährt, dass Antigone ihren Bruder gegen seinen Willen bestattet hat, lässt er sie zur Strafe lebendig einmauern.
Eurydike versucht irren Mann Kreon von dieser harten Strafe abzubringen, ist Antigone doch ihre Schwiegertochter und trägt ein Kind unter ihrem Herzen.

Doch stur hält er an seiner Macht fest und lässt Antigone wegbringen. Gebrochen von diesem Schicksal erhängt sich Antigone in ihrer Zelle.
Haimon, der Sohn von Kreon und der Verlobte von Antigone, erdolcht sich aus Kummer. Eurydike, die Gemahlin von Kreon tötet sich ebenfalls.
Nun muss Kreon damit leben, dass er Frau und Sohn geopfert und seine Familie zerstört hat.